13
Mai
09

Cannes kann nicht Alles sein!

Die Eröffnung des Jugendmedienfestivals REC in der Weißen Rose in Schöneberg hat Lust auf mehr gemacht. Wer immer ein Quäntchen Zeit bis Sonntag erübrigen kann, sollte prüfen, ob er die vielleicht nutzen kann, um wenigstens ein paar Filme der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu sehen, die auf dem Programm stehen. Im Idealfall kommt man ins Gespräch mit den Filmemachern aus Korea, Irland, Ungarn oder sonst wo her. Kontakt zu jungen Menschen hält jung. Eine wunderbare Atmosphäre, die man hier erlebt. Hingehen! Ansehen! Wer diese Kleinod verpennt, wird sich später fragen lassen müssen, wofür er sich überhaupt in der ersten Dekade diese Jahrtausends interessiert hat!

Mein Beitrag zu Jugendmedienfestival Berlin – Ich bin Stroheim – auf Qype


2 Responses to “Cannes kann nicht Alles sein!”


  1. 1 joulupukki
    18. Mai 2009 um 13:21

    Wer diese Kleinod verpennt, wird sich später fragen lassen müssen, wofür er sich überhaupt in der ersten Dekade diese Jahrtausends interessiert hat!

    Na, ob das nicht ein wenig zu hoch gegriffen war? Ich meine, da gäbs derzeit ja noch die eine oder andere Krise, die einem beschäftigt halten könnte, und auch die Kulturwelt besteht ja noch aus dem einen oder anderen interessanten zeitgenössischen Highlight ;o)

    Aber in einem hast Du definitiv recht: Sich mit der Jugend zu beschäftigen hält jung und bietet nebstbei auch noch nicht selten freudige Überraschungen. Man läuft allerdings Gefahr sich von so manchem Vorurteil verabschieden zu müssen.

    • 2 stroheim
      18. Mai 2009 um 21:02

      Ich gebe zu, etwas hoch gegriffen. Auch wenn ich anführen könnte, dass dieser letzte Satz meines Beitrages aus einer gewissen Euphorie der gerade erlebten Eröffnung heraus formuliert wurde, so war er doch auch zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich ernst gemeint. Allein, ich bringe es einfach nicht über mich im Netz immer so Grinsgesichter zu verwenden, wenn ich einen Scherz mache. Im richtigen Leben halte ich doch auch kein Schild hoch, auf dem „Achtung: Lustig gemeint!“ steht, sobald ich etwas Ironisches, Polemisches oder Sarkastisches von mir gebe. Mein Offline-Umfeld musste sich schließlich auch daran gewöhnen, dass man mitunter darüber rätseln kann, was ich ernst meine und was nicht…

      Abgesehen davon, hast Du natürlich recht. Wenn ich lange genug darüber grübele, fallen mir auch noch ein oder zwei andere Sachen ein, die unter Umständen gegenwärtig einen ähnlich akzeptablen Stellenwert einnehmen könnten…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: