30
Jul
09

„Michael bereit zu helfen“…

…lässt Michael Schumacher auf seiner official website verlauten. Diesmal hilft er Ferrari. Nach dem Unfall von Felipe Massa brauchen die für ihren Deppensport einen Nachfolger.

Wenn erwachsene Menschen mit einem höchstgerüsteten und dann aber wieder doch gedrosselten Fahrzeug im Kreis fahren um rauszukriegen wer der Allerallerschnellste ist und dabei einen Mordslärm machen, dann nennt man das Formel 1. Eine Formel ist eine Folge von Buchstaben, Zahlen, Zeichen, Symbolen oder Worten zur verkürzten Bezeichnung eines mathematischen, physikalischen oder chemischen Sachverhalts, eines Zusammenhanges oder einer Regel. Für die allerschlichtesten Gemüter unter uns hat man die Formel 1 geschaffen. Da muss man sich nicht so viel merken. Nur noch schnell ein paar Funktionäre wie den affektierten Kretin und Hitler-Bewunderer Bernie Ecclestone gesucht. Fettich is die Laube!

Vor Jahren sah ich eine Fernsehreportage aus dem Zuschauerbereich eines Autorennens. Es war Hochsommer. Unvergesslich blieb mir das Bild zweier übergewichtiger Vokuhilas, die es sich in einem aufblasbaren Kinderschwimmbecken bequem gemacht hatten, dass sie fast zur Gänze ausfüllten – größere Mengen von Bier immer in Griffweite. Ja…nö, zur Rennstrecke wären sie am ersten Tag auch Mal gegangen, aber die wären ja immer so schnell vorbei und hören könne man sie ja auch von hier. Solche Menschen lieben ihren „Schumi“.

„Der Renngott kehrt zurück, die Legende fährt wieder…“ jubiliert es in den üblich verdächtigen Medien. Bild-Sportchef Matthias Brügelmann sorgt sich, um die „Stimmen der Dauer-Nörgler“: „Geht es nur ums Geld?“ Und weißt uns die Richtung: „Alles Schwachsinn! Schumi fährt wieder Formel 1, weil er diesen Sport liebt. (…) Wir sollten uns alle von Herzen darüber freuen, dass wir einen der größten deutschen Sportler aller Zeiten nochmal live erleben dürfen.“ Schumacher ließ sich keineswegs dadurch locken, dass Ferrari eine Verlängerung des auslaufenden und mit fünf Millionen Euro dotierten Beratervertrages in Aussicht stellte. Sein privates Vermögen wird auf 800 bis 900 Millionen Franken geschätzt. Aber Kleinvieh …

Schumacher hilft aber nicht nur Ferrari. Er hilft sowieso gerne. Auch das kann man auf seiner website nachlesen. Dort lässt er sich fragen: „Sie sind von UNESCO ausgezeichnet worden, weil Sie sich für Kinder in Not engagieren. Wie vermitteln Sie Ihren Kindern diese Werte?“ und antwortet: „(…) Wir leben relativ normal, und wir versuchen, unseren Kindern zu zeigen, dass man nicht alles wollen muss.“ Steuern zahlen muss man zum Beispiel nicht unbedingt wollen…

Ganz ohne Honorar ließ er sich sogar für eine Standortwerbekampagne für NRW ablichten. Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) war ganz aus dem Häuschen: „Wir sind sehr stolz darauf, dass sich immer mehr Prominente aus Nordrhein-Westfalen zu unserem Land bekennen und uns ehrenamtlich bei der internationalen Anwerbung von Investoren unterstützen wollen. Michael Schumacher steht mit seiner Sportlichkeit und seiner Fairness für das neue, junge Nordrhein-Westfalen, das wir weltweit bekannt machen wollen.“

Er hat einen Organspenderausweis (kost´ja nüschts) und soll wiederholt sogar ein wenig von seinem Geld gespendet haben. „Wichtig bei derartigen Spenden ist für Schumacher die Sicherheit, dass diese Gelder stets zweckgebunden verwendet werden“, heißt es auf Wikipedia.

Mutter Schumacher ist überzeugt: „Schuld ist doch vor allem das Finanzamt. Wenn das mit den Steuern großzügiger gehandhabt würde, müsste er nicht so weit wegziehen.“ Wegen des Finanzamtes musste er nämlich vor einem dutzend Jahren rüber machen in die Schweiz. Seine Steuern wären hier möglicherweise gar nicht so verwendet worden, wie er sich das hätte vorstellen mögen, also z.B. nicht für den landesweiten, sechsspurigen Ausbau der Autobahnen, sondern wohlmöglich für Bildung oder Kultur.

In der Schweiz fährt er keine Rennen, weil es keine entsprechenden Rennstrecken gibt. Also ist er hier nicht erwerbstätig, wird steuerrechtlich als eine Art Frührentner behandelt und kommt in den Genuss einer Niedrigsteuer. Die Schweiz beschäftigt für solche Deals spezielle Ansiedlungsmanager. Aber mit dem Herzen wird „Schumi“ natürlich immer Westfale bleiben.


8 Responses to “„Michael bereit zu helfen“…”


  1. 1 6kraska6
    31. Juli 2009 um 08:31

    Richtig so! Gibs ihnen! La lotta continua! – Grüße aus dem „jungen Nordrhein-Westfalen“ (örx), Kraska

  2. 8. August 2009 um 20:13

    Was nützt dem wartenden Patienten ein Organspenderausweis Schumachers bei dessen Art von Tätigkeiten ?

  3. 13. August 2009 um 23:13

    Westfale? Das liegt aber auf der anderen Seite vom Rhein.

  4. 4 stroheim
    14. August 2009 um 13:15

    Kraska, Grüße zurück aus armen-aber-sexien Berlin. Manchmal kommt die alte Wut einfach wieder hoch.
    Botschaft, muß ja nicht alles gleich zermatschen. Mancher hätte vielleicht gerne das markante Kinn. Weiß aber nicht, ob man Kinne transplantieren kann…

    Vilmos, heute sind wir aber pedantisch. Gut, dann bleibt er eben Nordrheiner. Das klingt aber irgendwie nicht so gut.

    • 5 Botschaft
      14. August 2009 um 14:18

      Kinne sind transplantabel.

      Bei einer solchen Kinn-OP geht es oft nicht nur um eine «reine Schönheits-OP», der Eingriff kann auch aus medizinischer Sicht notwendig sein. Zum Beispiel, wenn man nicht so gut richtig beißen kann. Mal ganz abgesehen davon, dass ein falscher Biss sehr große Auswirkungen auf das gesamte Wohlbefinden haben kann.

      Indiziert ist die Kiefertransplantation bei einer so genannten «medianen Gaumenspalte», ausgeprägter «Retrognathie mit Glossoptose» (Kieferrücklage mit Zurücksinken der Zunge), «Alveolarfortsatzproblemen im dentoalveolären Bereich» und anderen Diagnosen.(Unterkiefer, Oberkiefer und Nasenscheidewand müssen hierbei gebrochen werden.)

      Eine Kinntransplantation muss der Patient i.d.R. selber zahlen, da sie aus Sicht der Kassen ein optischer Aspekt ist.

      Mischael eignet sich in der Tat prima für eine Kinntransplantation, eigentlich eignet er sich sogar für zwei Transplantationen.

      Für Interessenten:

      Die Kieferchirurgische und Kieferorthopädische Abteilung der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten der Universität Freiburg i. Br. bietet solche Eingriffe an.

    • 15. August 2009 um 15:34

      Ich bleibe bei der Pedanterie. Einen Nordrheiner gibt es nicht, allenfalls einen Niederrheiner, aber das trifft auf den Schumacher auch nicht zu,denn er ist als Hürther Jong ganz zweifelsfrei einfach aus dem Rhingland also ein Rheinländer.

  5. 7 stroheim
    19. August 2009 um 12:30

    @vilmos: OK. Dann greife ich auf das Bundesland zurück: Er wird also immer Nordrhein-Westfale bleiben.Das geht doch, oder? Man kann doch auch Mecklenburg-Vorpommer, Sachsen-Anhaltiner, Baden-Württemberger oder Rheinland-Pfälzer sein.

    @Botschaft: Du beeindruckst mich mit Deinem Detailwissen auf den verschiedensten Gebieten immer wieder.

  6. 8 6kraska6
    19. August 2009 um 13:14

    Ja, Nordrhein-Westfale kann man sagen, aber das tut keiner, wenn er sich selbst bezeichnet. Man ist Niederrheiner, Rheinländer, Ostwestfale, Sauerländer, Ruhri etc. NRW ist ein künstlich zusammengeklebtes Gebilde!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: