16
Okt
09

Kulinarische Reflexionen zum Herbst

Angst macht mir vor allem die Zeit um Halloween, da bin ich richtig empfindsam. Halloween ist übrigens weder eine Erfindung der Amerikaner noch der Kostümhersteller, sondern ursprünglich eine keltische Angelegenheit, die mit den großen irischen Auswanderungswellen in die USA gelangte. Nach Deutschland kam es über die Amerikaner und die Kostümhersteller. Angst machen mir übrigens (in erster Linie) nicht die hysterischen Übereltern, die sich in ihren kleinen, weltabgewandten Grüppchen, auf Kitastühle gequetscht, in von Kinderpups geschwängerter Luft darauf verständigen, dass selbstverständlich keines ihrer Kinder eine irgendwie angsteinflößende Verkleidung anlegen dürfe. So müssen sich die lieben Kleinen als pastellfarbene Feen, Blumen oder Kürbisse lächerlich machen.

IMG_8153IMG_8151
IMG_8152IMG_8132

Und damit bin ich bei der Ursache meiner Angst angelangt: dem Kürbis. Ausgehöhlt und mit einer dreckigen Fratze versehen, ist er ganz nett anzuschauen. Blöd nur, dass es weit verbreitete Hemmungen gibt, den Inhalt, das Kürbisfleisch in den von Gott dafür vorgesehenen Ort zu befördern: die Mülltonne. Alle Welt meint, man müsse dieses Zeug irgendwie verwerten und so bekommt man allüberall Kürbissuppe, Kürbiskuchen und Kürbismarmelade angeboten. Allein, noch nie habe ich erlebt, dass ein Gericht mit Kürbis drin einigermaßen essbar war. Bei uns zuhause läuft das immer so ab, dass eine Unmenge edler Zutaten (Ingwerwurzel, Steirisches Kürbiskernöl, frisch gepresster Orangensaft, frischer Koriander, Vanilleschoten usw.) in der Hoffnung besorgt werden, ihr Zusatz könne in Verbindung mit aufwendigsten Zubereitungsprozeduren das – im günstigsten Fall vollkommen geschmacklose – Kürbismark in eine essbare Speise verwandeln. Hat leider noch nie geklappt. Regelmäßig bleiben gigantische Mengen übrig. Die darf man dann aber natürlich – eingedenk der teuren Zutaten und der zeitraubenden Kocherei – nicht wegschmeißen. Auf die Schnelle fallen mir auch nicht genügend Mitmenschen ein, die ich nicht so richtig gern mag und mit dem Zeug beglücken könnte. So verstopft der Kürbisfraß dann bis zum nächsten Stromausfall ungefähr zwei Drittel unseres Gefrierschrankes.

IMG_8136IMG_8141

Mein Tipp: In diesem Herbst statt des vermaledeiten Kürbisses mal etwas ganz Neues ausprobieren! Wer mag Meerschweinchen? Wer hat sich schon einmal an der Zubereitung von Meerschweinchen versucht? In den Anden, vor allem in Peru wandern jährlich etwa 22 Millionen von ihnen in den Kochtopf. In der Kathedrale von Cuzco soll es eine ganz hinreißende Darstellung des Abendmahls geben. Sie zeigt einen Jesus, der offenbar kurz davor ist, ein gebratenes Meerschweinchen zu verspeisen. Wer das abstoßend findet, sollte sich Gedanken über kulturellen Relativismus und den Sinn und Unsinn von Nahrungsmitteltabus machen. Auch kleine Schweinchen, Kälbchen oder Zicklein sind kuschelig, darüber hinaus aber in unserer Kultur als außerordentlich schmackhaft geschätzt. Mann kann ja eine Ausnahme machen und die Kinder im Vorfeld mit dem Essen spielen lassen. Zu diesem Thema existiert ein wunderbarer Text des BBC-Fernsehkochs Stefan Gates, aus seinem Buch „Der Gastronaut. Kulinarische Abenteuer für Romantiker, Tollkühne und Unverzagte“. Meine Frau ist der Ansicht, er sei so geschmacklos und so (holzhammer-)mäßig komisch, dass sie schon erwartet habe, dass es meinen Geschmack trifft. Ich habe das in der Kategorie Komplimente abgelegt.

Cuy_in_the_kitchen_edit1009_the_kitchen_of_cuy

Ich zitiere: „Das Schlachten heiß geliebter Haustiere ist eine heikle Angelegenheit, ich weiß. Daher möchte ich gleich zu Anfang klarstellen: Irgendetwas müssen wir immer opfern. (…) Dennoch muss man gerechterweise zur Vorsicht mahnen: Bevor wir in den Garten laufen und aufs Geratewohl mit dem Speer herumfuchteln, sollten wir uns vor Augen führen, dass auch Kinder Gefühle haben. Das Ganze wäre eine gute Gelegenheit, sie Blut lecken zu lassen. Man frage sich: Sollte man ihnen diese Chance wirklich vorenthalten?

Andererseits könnten Kinder mit schwachen Nerven über den Verlust eines geliebten Tieres außer Fassung geraten, weshalb ich dringend um etwas Zartgefühl bitten möchte: Zwischen dem Schlachten des Haustieres und dem Servieren im Familienkreis sollte mindestens eine Stunde vergehen. Lautes Jammern bei Tisch ist schlichtweg unerträglich. Mit leisem Dauerschluchzen kann ich mich eher abfinden. Nach dem Essen ist vielleicht der Moment für eine weitere Erziehungsmaßnahme gekommen: Man könnte seinem Nachwuchs beibringen, welches Vergnügen es bereitet, Kummer in Schnaps zu ertränken. Man muss ja nicht gerade den edelsten Tropfen kredenzen – vor Erreichen der Pubertät schmeckt ohnehin alles gleich.“

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen und neugierig geworden ist, dem lasse ich gerne ein Meerschwein-Rezept zukommen. Vorsicht: In einigen Tierhandlungen könne man auf Ressentiments stoßen. Besser man lässt den Verwendungszweck der zu erstehenden Lebensmittel im Dunkeln.

Ich wünsche einen spannenden Herbst und allseits Guten Appetit!


7 Responses to “Kulinarische Reflexionen zum Herbst”


  1. 1 donqyxote
    16. Oktober 2009 um 14:45

    Bevor Du Meerschweinchen schlachtest, kannst Du mal probieren einen Rübengeist zu schnitzen, das geht auch mit Kohlraben.
    Die Rüben und die Kohlraben werden (wurden?) zwar als Vihfutter angebaut und verwendet, schmeckten mir immer auch roh….

  2. 2 stroheim
    16. Oktober 2009 um 19:33

    Und ich dachte immer Kolkraben stünden unter Naturschutz. Und Du isst die wirklich roh! Mit Federn und Gedärm?

  3. 3 Liese
    16. Oktober 2009 um 22:12

    Kohlrabenschwarz fühlt sich das an, ob Rübe oder Rabe oder …

  4. 4 nielsklim
    19. Oktober 2009 um 04:29

    Über die blutrünstigen und garstigen Meerschweinereien möchte ich hier jetzt mal lautes Stillschweigen bewahren (…), aber interessieren würde mich, wo Du diese illustre Kürbisfratzentruppe aufgetrieben hast? Oder hast Du in Ermangelung von Raben, Schweinchen und anderem bemitleidenswertem Getier etwa selbst schnitzende Hand angelegt?

  5. 5 stroheim
    19. Oktober 2009 um 07:33

    @Liese: Hast Du darüber glatt Dein „l“ verschluckt?

    @nielsklim: Die Kürbisfotos stammen von einer Kahnfahrt durch den Spreewald ab Lübbenau, Betriebsausflug Ende September diesen Jahres.

  6. 19. Oktober 2009 um 11:54

    Meerschwein! Mein einziges Meerschweinchenessen (Weihnachtsfeier 1999) habe ich verpaßt, weil jemand auf die Gleise gesprungen war.

    Und zum Essen von Haustieren fällt mir dieser Dialog zweier Ostwestfalenkinderchen ein, beim Karnickelstall hinterm Haus:
    Kind A (Landmaus): Und das sind unsere Kaninchen.
    Kind B (Stadtmaus): Süüüüß! — Ist denen denn im Winter nicht kalt?
    Kind A: Näääää — im Winter kommen die in die Gefriertruhe.
    Kind B (erbleicht)
    Kind A (beruhigend): Die merken da gar nix von. Da sind die geschlachtet, und noch inne Tüte …


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: